gsm-de

tl;dr

Du brauchst einen einbausatz und eine aussenantenne; den einbausatz um das mobiltelefon zu halten, die antenne um eine korrekte hochfrequente verbindung zu den basisstationen herzustellen und aufrechtzuerhalten. Ein auto ist ein Faraday-käfig, mobiltelefone ohne verbindung zu einer korrekten aussenantenne, die wild im auto herumstrahlen, nutzen dir nur, wenn eine basisstation in ziemlicher nähe ist.



1 Das problem mit dem mobilen telefonieren (= im auto)

Wenn du nicht zufrieden bist mit der qualität der funkverbindung deines mobiltelefons während der fahrt, dann bist du hier richtig. Vergiss einfach was sie dir bisher erzählt haben, das meiste davon wird ohnehin verkehrt gewesen sein: Die meisten wissen nicht wovon sie reden, aber es gibt auch solche die einfach nicht wollen, dass du das tema verstehst, darum trollen sie einfach, um dich zu verwirren. Lies einfach weiter mit offenem geist.

Zuerst kann ich dir keine sofortige lösung des problems versprechen, weil es etwas komplex ist, und manche seiner faktoren sind schwer für anwender zu beeinflussen. Aber ich kann dir in einfachen worten erklären was abläuft, und was du brauchen würdest um annehmbare betriebsbedingungen zu bekommen und zu bewahren, welche der faktoren du selber beeinflussen kannst, und wo du änderungen fordern kannst (und solltest). Nachdem du den text auf diesem website gelesen hast, wirst du in der lage sein die sache selber zu beurteilen, wirst also nicht länger abhängig sein von den ratschlägen von mobiltelefon-kettenläden - von netzwerk-hotlines oder ähnlichen 'experten' ganz zu schweigen.

Die erste bedingung für anständige funkversorgung ist etwas, das der netzwerkbetreiber zur verfügung stellen muss - eine ausreichende anzahl basisstationen (diese sind das zentrum der jeweiligen funkzelle). Diese können meilenweit auseinanderstehen, abhängig vom terrain (das auch künstlich sein kann, wie zb gebäude): Bei flachem gelände werden weniger basisstationen gebraucht als in bergigem (oder einigen bebauten gegenden), damit das signal der basisstation dein telefon erreichen kann (abwärtsstrecke/downlink) und - noch wichtiger - dein telefonsignal die basisstation erreichen kann (aufwärtsstrecke/uplink).

NB: Anzunehmen dass dein gesprächspartner dich hören wird nur weil du ihn hören kannst, ist ein mentaler kurzschluss. In günstigen umständen kann es so sein, aber es ist kein naturgesetz, es gibt also keine garantie dafür.

Basisstation

Wichtig ist, dass die funk-ausleuchtzonen (footprints) der basisstationen an ihren rändern überlappen mit denen der benachbarten basisstationen, denn nur so kann man während der fahrt eine glatte weitergabe von einer zelle an die nächste erwarten. Wenn keine basisstation da ist, weil der netzwerk-betreiber keine nur für dich aufstellen wollte (in einer verlassenen gegend), dann hast du pech gehabt.

Und die ausleuchtzone, die ich grade erwähnt habe, basiert auf der abwärtsstrecke und gemessen nähe boden mit einer korrekten antenne. Wenn du beim fahren von der gleichen reichweite profitieren willst, brauchst du unvermeidlich ebenfalls eine korrekte antenne, die eine aussenantenne sein muss, denn dein auto ist eine art Faraday-käfig. Klingt sinnvoll, oder? Denn sonst verschmutzt du nur dein auto-inneres mit der wilden, unorganisierten strahlung deines telefons, wovon nur ein bruchteil die basisstation erreichen wird. Hast du mal jemand gehört, der fuhr und mit dir telefonierte, und dabei jaulend, verzerrt, syntetisch, fast übernatürlich klang - oder einfach getrennt wurde? Der grund: Er war zu weit weg von der basisstation und hatte keine aussenantenne.

Anker Du glaubst mir nicht, wie? Nun, hören wir mal was ein bekannter netzwerk-betreiber zu sagen hat über dich und dein mobiltelefon im auto - oder in seinen worten (ab jetzt auf deutsch übersetzt), wie man 'das beste funksignal ins auto bekommt' (= abwärtsstrecke; ich sollte hinzufügen: und vor allem aus dem auto hinaus = aufwärtsstrecke, denn das ist noch kritischer: So wie die basisstation dein telefon hört, so wird dich dein korrespondent hören). Für volle grösse hier klicken. NB: Bitte beachte meine anmerkungen nach seinen ratschlägen: Aussenantenne

Hast du gesehen? Er bietet 3 optionen an. Die rote und gelbe verwirft er mehr oder weniger, übrig bleibt die grün markierte: 'Anschluss an eine aussenantenne führt zum besten funksignal während der fahrt. Wenn man produkte verwendet wie die halterung des Bury System 9, dann hat das mobiltelefon festen halt, es wird geladen, und es hat anschluss an eine aussenantenne.' Richtig. Etwas mehr darüber in einem augenblick. NB: Ich bin KEIN Bury-verkäufer.

Dann sagt er im weiteren - und das muss erklärt werden, denn es kann auf mehrere weise missverstanden werden: 'Es ist wichtig zu beachten, dass aussenantennen netzwerk-spezifisch sind und sich nicht zwischen verschiedenen netzbeteibern austauschen lassen': Netzwerk-spezifisch? Will er sagen, sie wird in seinem netz gut funktionieren, aber nicht in dem eines mitbewerbers, oder was? Wie auch immer, wir können es so nicht stehen lassen.

Auf was er wahrscheinlich anspielte war die tatsache - wenn wir uns hier auf den weltdominierenden GSM-standard und seine weiterentwicklungen beschränken -, dass eine anzahl frequenzbänder benutzt werden. Die häufigsten sind 900 und 1800 MHz auf den 4 nicht-amerikanischen kontinenten, plus 850 und 1900 MHz in den Amerikas (die länder dort, die nicht dem amerikanischen frequenzplan gefolgt sind, wie zb Venezuela, benutzen wiederum 900 und 1800 MHz).

Nun, so wie du quadband-telefone bekommen kannst, die 850, 900, 1800 und 1900 MHz abdecken, also echte 'welttelefone' sind, gibt es aussenantennen, die die gleichen bänder abdecken. Achte einfach darauf eine solche zu bekommen, und vergiss die mystische bemerkung mit den 'netzwerk-spezifischen antennen'.

Antennenseitig wird es etwas komplizierter, wenn man 3G einschliesst, das wichtig ist für schnellere datenübertragung, ganz zu schweigen von neueren entwicklungen wie 4G usw, weil die weiter oben im frequenzband angesiedelt sind - also normalerweise über 2 GHz (das sind 2'000 MHz). Wenn deine antenne bis 2 GHz reicht, dann wird sie darüberliegende frequenzen abschwächen - je mehr, je weiter darüber sie sind. So wie die mobiltelefon-industrie versucht hat - bisher mit erfolg - mit den zunehmenden frequenzbändern schritt zu halten, wird das wahrscheinlich auch die antennenindustrie tun, vorausgesetzt es gibt genug potenzielle kunden, um ihre investitionen zu rechtfertigen.

PS für amerikanische leser: Hast du gemerkt, dass 'booster' nicht erwähnt wurden?! Booster sind sprichwörtliches schlangenöl. Das einzige was nötig ist, ist eine technisch korrekte aussenantenne, dann wird die funkenergie mit einem wirkungsgrad von nahe 100 % (galvanische kopplung vorausgesetzt) ins auto/aus dem auto übertragen. Frag jeden qualifizierten, nicht-korrupten funktechniker, obwohl die heutzutage offenbar rar geworden sind. Ohne antenne wirst du meistens dein auto-inneres mit den elektromagnetischen wellen des telefons vollstrahlen (ausser wenn zufällig eine basisstation vor dir steht), anstelle dein signal zur basissation zu bekommen.

ACMA = Australian Communications and Media Authority sagt prinzipiell das gleiche, was ich tue - nur dass sie den einsatz von boostern regelrecht verbieten. Der frühere link hat sich geändert, darum findest du den text hier: seite 1 und 2. Und natürlich empfehlen auch sie den einsatz von einbausatz und aussenantenne:

ACMA-empfehlung

Und auch der führende deutsche antennenhersteller Kathrein sagt das gleiche:

Kathrein-empfehlung

Dies ist ein foto der seite 13 des dokuments Mobilfunk-Antennentechnik, geschrieben von Peter Scholz, dipl-ing bei Kathrein.

Wenn du auch hier noch nicht geschaffst hast zu verstehen dass eine aussenantenne nicht für streber ist, sondern für jeden mit mobiltelefon im auto, wirst du wahrscheinlich in überschaubarer zeit nicht hinkommen. Damit du nicht noch mehr von deiner kostbaren zeit verlierst, kommst du hier auf dem schnellsten weg zum notausgang.

2 Die gegenwärtig verfügbare einbausatz-lösung

Du wirst dich erinnern, dass der netzbetreiber die anschaffung eines einbausatzes und einer aussenantenne empfohlen hat.

Allgemein gesagt, wenn du nicht überdurchschnittlichen technischen durchblick hast, dann würde ich empfehlen zuerst zu versuchen die hilfe eines qualifizierten funkhändlers (das ist wahrscheinlich kein CB-händler, aber man könnte es versuchen) mit werkstatt zu bekommen. In Europa war das problemlos möglich, aber seit ca 2003 hat sich alles geändert, fast über nacht - es sieht aus wie ein politischer entscheid, der als wirtschaftlicher solcher posiert: Früher hatten wir funkwerkstätten, wo wir mobiltelefone gekauft haben, samt autoeinbausätze und aussenantennen; dort wurden sie auch eingebaut. Heute haben wir, nach amerikanischem 'vorbild', mit 'kindern' bemannte telefon-kettenläden, die einem an die scheibe zu klebende 'smartphones' verkaufen; für probleme gibt es 'hotlines'. Ist das amerikanische modell besser als die klassische europäische formel, dass es verdient hat sie zu ersetzen? Nur wenige funkhändler/-werkstätten sind übrig, und die wirklich professionellen scheinen nur mit der regierung und grossen firmen geschäfte zu machen - siehe die beiden funkantennen auf dem dach dieses schweizer feuerwehrwagens:

Feuerwehr

Überraschenderweise (?) scheint auch die amerikanische polizei äusserst daran interessiert zu sein korrekte funkantennen zu haben, wie man auf diesem foto sieht:

Sheriff

Das muster scheint also zu sein: 'Die' dürfen, aber du sollst nicht, obwohl es NICHT 'verboten' ist - DENK DA IMMER DRAN.

Würdest du so etwas professionelles bekommen?! Man bekommt keine richtige erklärung für die geänderte situation, man wird nur mehr oder weniger höflich hinauskomplimentiert. Probiere es weiter dort, denn dein mobiltelefon-kettenladen ist so nutzlos wie die hotline des netzbetreibers. Was du willst, ist *nicht illegal*. Warum sollte er sich weigern mit dir geschäfte zu machen?

Was die antenne betrifft schlage ich vor, du suchst auf deinem örtlichen markt und/oder dem internet um zu sehen, was verfügbar ist. Wie gesagt, sie sollte mindestens 850 bis 1900 MHz abdecken, und je weiter über 2 GHz (= 2'000 MHz) sie reicht, umso besser, im hinblick auf 3G, 4G usw. Suche nach einer dachantenne, oder nach einer onglass-antenne = aufs glas geklebte antenne (nachteil: etwas verlust, verglichen mit der dachantenne, vorteil: kein loch nötig), die für bestmögliche leistung in die nähe der dachkante geklebt wird.

Aussenantenne

Aussenantenne

Was den einbausatz angeht, hat dir der netzwerk-betreiber den namen eines der grösseren hersteller gegeben - Bury. Was er dir nicht gesagt hat war, jedenfalls teoretisch, dass die antenne ans telefon gekoppelt werden kann entweder über stecker und kupplung (galvanische kopplung), oder über '2 antennen-drahtschleifen übereinander' (die eine im telefon, die andere im auto-telefonhalter - induktive kopplung). Die erste formel gibt dir eine übertragungsrate von an die 100 %, während es bei der zweiten nahe 70 % sind. Dann nimmst du die erste, bitte - richtig? Falsch: Die gab es mal, bis etwa 2003, in Europa und näher verwandten ländern wie Australien oder Neuseeland - dann verschwanden sie, über nacht. Solange also keine telefonhersteller bereit sind wenigstens ihre oberklassen-modelle mit allen nötigen kontakten auszurüsten, um einen professionellen autoeinbausatz anschliessen zu können, woraufhin einbausatz-hersteller ihre produkte entsprechend anpassen könnten, musst du dich mit dem zweitbesten begnügen, also induktive kopplung - das ist noch immer viel, viel besser als überhaupt keine aussenantenne.

In #4 (unten) kannst du sehen, wie ich das problem mit antenne und einbausatz gelöst habe, jedenfalls vorläufig. Ich habe auch das spielzeug-artige smartphone (eufemistischer term dafür, dass du computer und telefon in einem bekommst, ob du willst oder nicht) ersetzt durch eine werkzeug-artige formel 'laptop-über-mobiltelefon' (ich habe also auch im auto computer und telefon getrennt gehalten, so wie du es zuhause hast), aber wenn du so süchtig bist nach deinem smartphone, dann kannst du natürlich diesen teil des umbaus ignorieren.

Gegenwärtiger induktiver telefonhalter

Telefonhalter

3 Auf das wiedererscheinen dieser einbausatz-formel warten wir

Wie gesagt: Wir hatten es alles, bis es auf mysteriöse weise verschwand, und ohne vorher unsere zustimmung einzuholen. Du glaubst mir nicht? Schau hier, und achte auf die antennenkontakte (in den haltern drin, links oben im 1. foto, rechts oben im 2.):

Klassisches europäisches telefon mit galvanischem halter

Klassischer galvanischer telefonhalter

Es gibt grund anzunehmen, dass diese technologien entwickelt wurden vom schwedischen Wireless@kth-institut, wo KTH steht für Kungliga Tekniska Högskolan.

Warum ist alles das verschwunden? Es soll hier genügen zu sagen, dass seit dieser zeit Amerika und seine smartphones (dies schliesst die asiatischen hersteller ein, die traditionell den angeblichen 'erfordernissen' des amerikanischen markts folgen), sowie der folgende endlose, atemlose rummel um 'neue modelle' - der einen nicht zur besinnung kommen lässt, damit man wie ein lemming mitdrängelt - den weltmarkt dominieren. Da ist kein platz für nationale (europäische) 'sonderwege', und wenn sie technisch noch so perfekt sind - im gegenteil. Alles muss sich widerspruchslos der minderwertigen amerikanischen wirtschaftslogik unterwerfen - die uns erstmals etwa 1998 unangenehm aufgefallen ist, als die 'hotlines' bei uns eingeführt wurden. 'Yankee business', sozusagen (wortspiel mit monkey business). Ungefähr gleichzeitig ging übrigens auch der massenimport von inkompatiblen mohammedanern los und die totale überwachung, inklusive einschüchterungsversuche via helikopter-überflüge...

Es fällt auch auf, dass man nicht die geringste reaktion bekommt, wenn man das tema gegenüber fachmedien wie Popular Science (chefredaktor Kevin Gray) anspricht. Bringt man es in foren, fallen sofort die propaganda-trolls des Weissen Hauses über einen her. Ja: Nicht nur der Kreml hat eine trollfabrik zur beeinflussung der öffentlichen meinung. Etwas anderes wäre auch verwunderlich gewesen.

Anker Dennoch wüsste ich wirklich gerne was hinter verschlossenen türen vor sich ging, dass wir eines morgens zum verschwinden von autoeinbausätzen aufwachten, die galvanische ankopplung an antennen ermöglichten. Wie war es möglich, dass firmen wie Ericsson oder Nokia ihre überlegenen, professionellen autoeinbausätze einfach zum müll warfen? Eine auffällige tatsache ist auch, dass solche einbausätze in Amerika nie erhältlich waren - die amerikaner haben einen harten übergang hinter sich von korrekt eingebauten, nicht herausnehmbaren autotelefonen (angeschlossen an aussenantenne!) zu wild herumstrahlenden handtelefonen, die an die scheibe geleimt werden. Warum protestiert niemand dort, der eine hochfrequente fachausbildung hat? Warum gibt es nicht einen journalisten, der hier recherchieren würde, um dann die ganze geschichte zu veröffentlichen? Ich habe schon an eine reihe dieser sogenannten 'investigativen journalisten' geschrieben, aber ihr schweigen ist ohrenbetäubend.

Als nächstes müsste man dann logischerweise eine art anwender-interessengruppe organisieren, um die industrie zu veranlassen wieder professionalle autoeinbausätze einzuführen - also diejenigen, die die aussenantenne mit stecker/kupplung verbinden. Dies ist nichts, wo politiker ihre nasen hineinstecken sollten, hier geht es nur um uns, die anwender und die industrie. Wir möchten nicht zusehen, wie ein professionelles kommunikationssystem wie GSM künstlich verdummt wird zu einer art 'CB-funk 2.0', indem heimlich ein paar kleine, aber wichtige zubehöre vom markt genommen werden.


PS: Ich habe zufällig gesehen, dass der chinesische hersteller ZTE diese formel teilweise wieder anzubieten scheint, allerdings nur kunden von Telstra (Australien). Wenn also deine kaufdaten von ausserhalb Australiens sind (oder Neuseeland, scheint es), liefern sie nicht. Das ist schlecht, denn GSM ist ein globales system, und man wird den ansprüchen eines globalen systems nicht mit einer provinziellen gerätepolitik gerecht. Selbst wenn du in einer position wärst dort ein solches gerät zu kaufen, könntest du wahrscheinlich annehmen dass es SIM-gesperrt ist (um dich an Telstra zu binden), gemäss amerikanischer logik. Und wieder werden wir von Amerika betrogen, weil alle den unpassenden diktaten von da blindlings folgen, anstatt sich des europäischen GSM-geistes bewusst zu werden und eigene konzepte zu entwickeln, die darauf basieren statt auf amerikanischer logik, die alles gute so lange verschlimmbessert, bis es nichts mehr wert ist. Schreib an ZTE und sag ihnen, was du haben willst!

4 So montiert man einbausatz und aussenantenne (und, wenn gewünscht, tauscht man smartphone aus gegen laptop-über-telefon) - seite 2icom